Voll ins Auge 2.Teil

von Peter Mielke

 

 

Hallöle allerseits,
 
jau, ich war gestern auch draussen!
Und zwar das erste Mal nicht auf'm Balkon, sondern auf freiem Feld.
Und damit fingen die Probleme auch schon an!
Es ist schon ein riesen Unterschied, daheim auf'm windgeschützten
Balkon zu spechteln, wo alles schön bereitgelegt werden kann,
und wo man vor allem so alle halbe Stunde zum aufwärmen rein kann,
oder auf freiem Feld, wo der kleinste Luftzug die Temperatur gefühlsmäßig
um 5 - 10° senkt. (Ich weiß Helmut, Weicheier werden hartgekocht :-)
Lange Rede - kurzer Sinn, falsche Kleidung, keine Handschuhe, Frostbeulen,
und beschlagene Linsen des Okulars sobald das Auge in die Nähe des selbigen kommt!
 
Nichts desto trotz, waren die 2,5 Stunden von 20.30 - 23.00 Uhr die schönsten
und erfolgreichsten in meinem bisherigen kurzen astronomischen Dasein!
Zum einen hatte ich noch nie einen so dunklen Himmel (Straßenlampe vorm Balkon!!!)
und zum anderen war perfektes Seeing.
Die Okulare in die Jackentaschen gestopft, gings los:
Das erste Mal kam mein neues 42 mm 2" Okular zum Einsatz.
Und das erste Mal M45 komplett im Gesichtsfeld. Gigantisch!
M44 und M67 im Krebs. Unglaublich schön!
Dann zum Osterhasen auf M79. Aber trotz sehr guter Bedingungen so gut wie
keine Auflösung. Da fehlts halt doch an Öffnung:-(
Dann M36,37,38. Wow! Der ganze Fuhrmann scheint ein einziger Sternhaufen zu sein! 
M81 und 82, die ich unbedingt bespechteln wollte, hatten offensichtlich Ausgang.
Bernhard sagte mir zwar
 
"Kein Problem, ganz einfach"
 
Aber ich hab die Dinger nicht gefunden.
Etwas angesäuert ging ich auf Saturn. Wow, so hat ich den noch nie gesehen!
Wie angenagelt stand er da. Absolut klar bis 250-fach. Für 4" ganz schön viel!
Kontrastreich wie nie zuvor.
Dann viel mir ein, he, ich hab ja noch ganz neu den Astronomic UHC!
Nix wie ran und auf M42/43. Und der bringt doch was! Sogar 'ne ganze Menge!
Der Vergleich, mit und ohne UHC - unglaublich!
Als letztes auf Jupiter. Das gleiche wie bei Saturn. Kein Flimmern und wabern.
Einer der Monde (Konnte leider den Namen nicht lesen :-)
direkt am Rand von Jupiter. Da fällt einem auf, wie schnell die sich eigentlich bewegen.
Nur den GRF konnte ich nicht entdecken. Wie lange dauert eigentlich der
Transit des GRF's?
Laut Tabelle bei Astronomie.de (kann man denen glauben?)
Transit am 14.03. um 18.47 Uhr, der nächste am 15.03. um 04.37!
Beobachtet hab ich Jupi um 22.45 Uhr. Kein GRF.
Scheinbar is er schon durch.
Aber Bernhard hat ihn gesehen. Da muß ich wohl noch üben.
Glücklich aber ziemlich durchgefroren beendete ich dann meine
erste "Himmelserforschung" bei wirklich dunklem Himmel.
 
Ich freu mich auf den ersten Spechtelabend mit Euch.
Dann aber mit warmen Handschuhen!
 
Grüßle und CS,
   Peter