Sonnenbeobachtungsbericht vom 01.05.2005

von Michael Wendl

 

Das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite an diesem Sonntag, mein Sohn entdeckt

beim Gang mit mir zur Bio-Tonne über dem Dach eines Hauses einen wie er meinte schönen

Regenbogen, doch wo war der Regen??? ;-)  Es war ein schöner sehr farbintensiver oberer

Teil eines 22°-Halos.

 

Heut’ war’s auf jeden Fall klar – mein 6 Zöller Achromat muss in den Garten, daneben noch

das PST. Gesagt getan, es war alles schnell betriebsbereit; der 6 Zöller auf der Montierung,

das PST auf’m Fotostativ (hat den wirklich keine eine Astro3, oder EQ2 oder so übrig ;-)).

 

Beide auf die Sonne ausgerichtet; zuerst waren die Chromosphäre dran, ja sehr schöne

Protuberanzen war zu sehen, die Sonnenflecken sehr schön und wenn das Seeing mitspielte

kamen immer mehr Details zum Vorschein – gut dass ich heut’ nicht vor hatte zu Zeichnen ;-)

 

Zwischendurch wurden noch so einiges Makros von Marienkäfern und anderen Insekten gemacht.

 

Dann rüber zum Refraktor Grünfilter rein für einen besseren Kontrast und zu der großen

Sonnenfleckengruppe geschwenkt, sehr schön der große Fleck mit einer Lichtbrücke.

Verschiedene Vergrößerungen wurden ausprobiert, aber die Luft ließ leider nicht viel zu.

Was war denn dass? Ich fühlte mich auf einmal beobachtet ich drehte mich zum Gartenzahn,

der ca. einen knappen Meter von mir entfernt war, und sah eine Amsel die mich intensiv beäugte.

Es war unsere Gartenamsel, die schon recht zahm ist aber so nah war sie noch nie da.

Wuist a mal schaugn, fragte ich *grins*. Aber das Apfelstück am Boden galt wohl dem Interesse

der Amsel, diese hüpfte zu meiner Überraschung dann doch zum Apfel herunter, pickte kurz rein

und suchte dann doch wieder das Weite – ich war ihr wohl doch zu nah gewesen ;-)

 

Astronomie am Tage wie auch in der Nacht ist halt Natur pur.

 

Dann wurden noch die zwei kleineren Flecken angeschaut. Nun wollte ich auch mal wieder einige

Fotoreihen schießen, also die Z2 an das 40er Meade Okular geklemmt und mal so bisschen

rumgeknipst – des is ned leicht an dem kleinen Display richtig scharf zu stellen – daher bin ich

mit dem Ergebnis auch nicht so zufrieden – muss doch mal die ToU wieder aktivieren, aber ned heut’.

 

Dann wieder rüber zum PST und die Sonne zuerst am Rand und dann die Oberfläche genau mit

verschiedenen Vergrößerungen beobachtet – der Wahnsinn……

 

So gegen 17 Uhr MESZ habe ich dann den Refraktor von der Montierung genommen und das

PST auf die EQ5 gebaut – die Kamera dran und auch da einiges an Belichtungsreihen probiert,

aber ganz zufrieden bin ich noch nicht, mal sehen was die Bilder nach der Bearbeitung so hergeben.

 

Nachdem ich so ca. 700 Bilder gemacht hatte – die meisten Bilder waren aber die Makros, baute

ich die Kamera wieder ab um die Chromosphäre weiter zu beobachten.

 

Als ich wieder zu der großen Protuberanz ich glaube im Nordwesten schwenkte sah ich bei

Den kleineren im Norden was komisches – ich musste die Einstellung der Filters etwas verändern

um es genauer und besser zu sehen – es war einen Protuberanz mit sonderbarere Form, auf der

rechten Seite hatte sie noch Kontakt zu Sonnenoberfläche, von dieser kleinen Säule ging nicht ein

Bögen zu rechten Seite weiter sondern eine richtige Gerade weg von der Sonne. Dem Aussehen nach

nenne ich die mal Schrankenprotuberanz. Im Minutentakt konnte ich nun Veränderungen beobachten

– ich musste den Filter dann sogar so weit drehen, dass die anderen Protuberanzen nicht mehr zu

sehen waren. Die Schranke verwandelte ihr Aussehen wieder und nahm die Gestalt des Cirrusnebels

an (die Bogen des Cirrusnebels). In den nächsten Minuten konnte ich weiter beobachten wie sich die

Protuberanz auflöste.

Dann so gegen 19 Uhr MESZ konnte ich durch einen Schwenk auf die Ostseite des Sonnenrandes

(ich hoffe, es stimmt mit der Orientierung) wieder einen Neuentdeckung machen, eine sehr helle

Protuberanz in form eines kleinen Krebses mit Zangen war zu sehen – ich dacht mir, da wird doch

nicht etwas einen neue Fleckengruppe kommen?? Bis die Sonne hinter den Bäumen verschwand

konnte ich diese Protuberanz noch etwas verfolgen.

 

Dann habe ich mein Equipment abgebaut.

 

Auf der heutigen (02.05.2005) Soho-Aufnahme kann man da bisher nur ein Fackelgebiet erkennen,

mal sehen ob doch noch ein Sonnenfleck wird.

 

 

Gruß

 

Michael