25 Jahre Astronomie

von Helmut Sedlatschek

 

 

Schon als Kind faszinierte mich der Sternenhimmel und der Mond.

Aber erst sehr viele Jahre später, als ich in der Werksbibliothek meiner damaligen Firma, ein paar astronomische Bücher in die Hand bekam, wurde mein Interesse an der Astronomie neu geweckt. Das Buch Meyers Handbuch „Über das Weltall“ lieh ich mir öfter aus, später konnte ich diese Buch bei ebay für ein paar DM ersteigern und steht heute im meinem Bücherregal.

Heute vor genau 25 Jahre wurde es dann den Ernst.

Am 12.Okt. 1981 richtet ich zum ersten Mal mein brandneues Quelle-Spiegelteleskop 110/900 auf den Planeten Venus.

Diese Beobachtung ist auch der erste Eintrag in meinem Beobachtungsbuch, dass ich bis heute führe.

Mittlerweile sind fast 7400 Einträge darin enthalten.

Beobachtet wurden natürlich bereits alle Planeten, einschließlich Pluto, Sonne, Mond,

alle Messier-Objekte,

ca. 500 NGC, IC oder andere ,

311 Kleinplaneten (mein Spezialgebiet),

über 100 Doppelsterne,

77 Sternbedeckungen durch den Mond,

Planetenbedeckungen (Jupiter, Saturn) durch den Mond

36 Kometen,

1 totale Sonnenfinsternis,

4 partielle SF

7 Mondfinsternisse,

Venus - und Merkurtransits,

Polarlichter,

Sternschnuppenschauer,

Veränderliche - und rote Sterne,

jede Menge Satelliten, MIR, ISS und, und ……

Am meisten wurde die Sonne beobachtet, nämlich über 700x.

In der Rangliste der schönsten und spektakulärsten Beobachtungen, steht ganz klar die totale Sonnenfinsternis vom 11.Aug. 1999 oben an.

Da mein Wohnort genau auf der Zentrallinie der Finsternis lag, waren bei mir über 60 Gäste anwesend, die mit mir dieses astronomische Spitzenereignis verfolgten. Die anschließende Party dauerte bis spät in die Nacht.

Was mich nach der totalen SF am meisten beeindruckt hat, waren die gigantischen und spektakulären Polarlichter vom 30.10.2003.

Aber auch die Planetentransits vor der Sonne, stehen mit ganz oben in der Rangliste, allen voran der Merkurtransit, denn da trafen sich auf meiner Wiese (seit dem heißt sie MTW MerkurTransitWiese) viele ATMN’ler. Es wurde eine richtige Party, mit Weißwurschtbrotzeit und allen was dazu gehört, a richtige Gaudi halt.

Leider musste ich den Venustransit alleine beobachten, denn damals machte ich gerade Urlaub auf der Insel Rab in Kroatien.

Aber auch die vielen Stunden der gemeinsamen Beobachtungen mit den ATMN’lern sind in die Hitliste oben platziert.

ATMN, was heißt das eigentlich?

ATMN steht für Astro Treff Münchner Norden. Vor ziemlich genau 5 Jahren suchte ein Dachauer Sternfreund in dem Astroforum a.de Gleichgesinnte zum Spechteln. Damals trafen sich in einer Dachauer Wirtschaft 5 Leute zum 1. Stammtisch. Mittlerweile sind es 61. Stammtische geworden, mehr als 70 Personen steht in der Telefonliste des ATMN, es gibt eine HP (www.ATMN.info), zwei Mailverteilerlisten, ein internes Forum, und wenn es möglich ist, wird gespechtelt, gespechtelt, gespechtelt.

Erst durch den ATMN kam auch bei mir wieder neuer Schwung in meine astronomische Aktivität, denn in der Zeit von der Geburt bis zum Schuleintritt meiner 2 Jungs ließ diese etwas nach.

Für die Zukunft wünsche ich mir, im Kreise meiner Freunde, noch viele schöne Stunden untern sternklaren Himmel, aber auch weiterhin viele von den heiß geliebten Stammtischen, gemeinsamen Ausflügen zu Teleskoptreffen, oder anderen astronomischen Veranstaltungen.

Da gerade ein 14“ Dobson am Entstehen ist, den mir ein lieber Sternfreund baut, wird sich für mich auch ein neuer Himmel eröffnen.

Gruß Helmut