Eine Spechtelnacht am Dachsberg

von Helmut Sedlatschek

 

Am Samstag, den 21.März 2009 war ich seit einem ¾ Jahr wieder einmal mit 6 ATMN’lern am Dachsberg (DB) beim gemeinsamen Beobachten. Zuerst sah es so aus, als ob uns das Wetter wieder mal ein Strich durch die Rechnung machen würde. Im ATMN-Mailverteiler wurde die Wetterlage analysiert und beobachtet. Am Spätnachmittag verzogen sich die Wolken immer mehr. Schnell wurde das Auto mit all dem Astrozeug beladen, dass man für eine Spechtelnacht so braucht. Auch warme Kleidung war angesagt, denn um die Jahreszeit kann es noch empfindlich kalt werden.

Nach kurzer Fahrt, von meinem Wohnort sind es nur paar km, kam ich kurz nach19h am DB an..Bernhard, ein sehr erfahrener Spechtler war schon vor Ort. Nach kurzer Begrüßung sah ich mir die Venus mit Bernhards 10" Edeldobson an. Die sehr schmale Sichel war echt sehenswert. Jetzt baute ich meinen 14" Dobson auf, auch all das Zubehör wurde zurecht gelegt. Der Saturn war das nächste Objekt, dass bestaunt wurde. Zwischenzeitlich trafen nach und nach auch Harry, Andreas M. mit Frederik und Emmanouil ein, etwas später kam auch noch Martin M. dazu.

Pünktlich um 20:25 MEZ taucht am Westhimmel die ISS auf. Sofort wurden alle Teleskope auf das Himmelsschiff gerichtet. Danach wurde der Orionnebel eingestellt. M42/43 ist immer wieder ein Hochgenuss, besonders mit dem UHC- oder O III Filter. Komet C/2007 N3 Lulin in den Zwillingen, war das nächste Objekt, zu dem ich schwenkte. Der Komet bot zwar keinen berauschender Anblick mehr, aber ein Amateurastronom macht vor nichts halt. Nun versuchte ich den Komet 144P/Kushida, der auch im Gem, ca. 1° nordöstlich von gamma Gem stand, zu finden. Aber trotz intensiver Suche musste ich mich nach einer ½ h geschlagen geben, es war nichts zu sehen.

Harry und Bernhard waren gerade im Leo beschäftigt. Hickson 44 war ihr Ziel. Ruckzuck stellte auch ich meinen Dobson in Richtung Hals des Löwen ein und zog mir NGC3193-3190-3185 rein. Dann machte ich mich auf in die Jagdhunde. Hier wollte ich noch die restlichen Herschel II – Objekte (HII-O) abspechteln. Ausgehend vom M106 ging es über NGC4248 (12,4mag, Gx) zu der 13.6 mag, Galaxie NGC4231, die mit meinem Okular Speers14mm als schwaches Nebelchen gut sichtbar war. Die H II-Gx, NGC4395 am Rande von CVn zu Com war eine harte Nuss. Das Teil hat zwar eine Helligkeit von 10.0 mag, aber wegen der Größe von 11’x 13’ hat sie nur eine Flächenhelligkeit von 15.1 mag und war daher nur mit indirekten Sehen, als diffuses Schimmern wahrnehmbar. Harry und Bernhard bestätigten die Sichtung.

Vom Stern gamma Boo ging es dann per Starhopping zu einer Dreigruppe von Galaxien im CVn. NGC5440 (12.3mag) etwas länglich, NGC5445 (13.0mag) klein oval und NGC5444 (11.7mag) rundlich, waren alle im Blickfeld meines Speers14mm sichtbar. Ebenfalls von gamma Boot ausgehend, war ca 7.5° leicht nordwestlich, die 11.7 mag Gx NGC5383 zu finden. Ich sah sie als runden Nebelfleck, der sofort auffiel. 1.5° südlich von NGC5383 stieß ich auf die Gx, NGC5371, mit 10.5 mag ein wahrlich fetter Brummer. Nur 25’ südwestlich entfernt war die Hickson 68-Gruppe mit 5 Gx sichtbar. NGC5353 (11.1mag) - 5354 (11.5 mag) -5350(11.6mag) - 5355 (13.0mag) und auch NGC5358 mit 13.7 mag waren alle im Speers14mm auf einmal zusehen. Natürlich wurden die Mitspechler an’s Teleskop gerufen, denn der Anblick der Gruppe war schon ein Leckerbissen. Von beta CVn waren es 2.6° (südwestlich) zu NGC4369. Die 11.4 mag Gx war ebenfalls ein HII-Objekt. Sie war als relativ heller runder Nebel sichtbar. Von den Jaghunden wurde nun zum UMa geschwenkt. Vom Stern delta UMa lag die Gx NGC4290 nur 1.3° nordöstlich entfernt. Schnell war das Objekt im Blickfeld meines 2"Okuar 30mm eingestellt. Die 12.0mag Gx war im Speers14 gut zusehen. Weiter ging es in Richtung Nordost zur 4.3° entfernten NGC4605 mit 10.1 mag, eine helle längliche Gx. Zwischenzeitlich wurde immer wieder der Saturn angeschaut, der bei spitzen Seeing gestochen scharf zusehen war, ein wahrer Augenschmaus. Auch paar M’s , wie der M1, M57 oder M63 wurden kurz beobachtet.

Mit meinem SQM-L wurden um 21h im Zenit 20.86 und um 1h, 21.17 gemessen. In den Spechtelpausen wurden die leckeren selbstgemachten Kekse von Andreas verspeist, Bernhard bot reihenweise Schokolade an und auch eine Schachtel mit Dickmanns wurde verzerrt. Natürlich kam auch die Unterhaltung nicht zu kurz.

Meine letzten drei Objekte des Abends waren zwei H II Galaxien im Raben, NGC4039 (10.4mag) eine Doppel-Gx mit NGC4038, war nur als diffuser großer Nebelfleck sichtbar und NGC4024 (11.7mag) sah ich als ein kleinen runden Nebel.  Bernhard, unser menschliches GOTO, machte mich noch auf den PN, NGC4361 in der Mitte vom Crv aufmerksam und schnell war das Teil eingestellt und angeschaut.

Andreas und Martin hatten den Abend damit verbracht, einen Messier-Marathon durchzuziehen. Leider stoppten die Wolken die Aktion. Frederik machte Aufnahmen am laufenden Band, Emmanouil durchpflügte mit seinem kleinen Teleskop den Himmel und Harry und Bernhard waren dauernd mit Hickson-Gruppen und anderen Fuzzlzeug beschäftigt.

Mittlerweile war es 2h geworden und bei –4°C zogen leider rasch Wolken auf, so dass wir gezwungen waren, den Spechtelabend zu beenden. Nachdem alles feinsäuberlich in die Autos verpackt und die Autos enteist waren, ging es ab in Richtung Bett. Ingesamt konnte ich 10 Objekte von meiner Herschel II – Liste streichen.

Es war schöner erfolgreicher Spechtelabend im Kreise von guten Astrofreunden.

 

Helmut Sedlatschek